Neuigkeit

Winterdienst 2023/2024


Streu- und Räumpflicht

Die Jahreszeit veranlasst uns, wieder darauf hinzuweisen, dass alle Straßenanlieger (Eigentümer, Pächter, Mieter) bei Schneefall und Glatteis nach der entsprechenden Streupflichtsatzung verpflichtet sind, Geh-und Fußwege entlang ihrer Grundstücke von Schnee zu räumen und zu streuen. Der geräumte Schnee ist dabei am Rande des Gehweges aufzuhäufeln; er darf keinesfalls auf die Fahrbahn geworfen werden!

Sind Sie bitte nicht verärgert, wenn Schneereste bei der Räumung der Straße wieder auf Ihrem frisch gereinigten Gehweg landen – dies lässt sich leider oftmals nicht vermeiden.

Fällt tagsüber Schnee oder tritt Glätte auf, ist unverzüglich – auch wiederholt – zu räumen und zu streuen.

Werktags muss bis 7.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen bis 8.00 Uhr geräumt und gestreut sein. Diese Pflicht endet um 22.00 Uhr. Soweit keine Gehwege vorhanden sind, müssen entsprechende Fußpfade (ca. 1,50 m breit) geräumt und gestreut werden.

Für jedes Hausgrundstück ist ein Zugang zur Fahrbahn in einer Breite von mindestens 1 Meter zu räumen. Zum Bestreuen ist abstumpfendes Material wie Sand, Splitt oder Asche zu verwenden, keinesfalls Streusalz (Umweltschutz). Nach Eintreten von Tauwetter sind die Straßenrinnen und die Straßeneinläufe so freizumachen, dass das Schmelzwasser abfließen kann, wobei der Schnee nicht auf die Fahrbahn verteilt werden darf!

Die bei Nichterfüllung dieser Pflichten eventuell entstehenden Schadenersatz-ansprüche gehen zu Lasten der betreffenden verpflichteten Anlieger.

Des weiteren bitten wir alle Anlieger, vor ihrem Anwesen vorhandene Wasserhydranten auch bei Schneefall ständig freizuhalten, damit diese im Brandfalle leicht gefunden und geöffnet werden können.

Planmäßige Einsatzzeiten des Winterdienstes

-          Morgens Abschluss des Streudienstes bei Haupt- u. Durchgangsstraßen bis 7.00 Uhr (vor Einsetzen des Tages- bzw. Hauptberufsverkehrs).

-          Samstags bis 8.00 Uhr

-          Sonn- und Feiertage bis 9.00 Uhr

-          Abends grundsätzlich bis 20.00 Uhr

-          Kein Winterdienst von 20.00 – 4.00 Uhr

Winterdienstleitung:

Winterdienstleiter:                                     Mario Hoffmann

Glatte Straßen können gemeldet werden unter Tel. 07321/730631 oder Tel. 07321/9784-0.

Organisation und Durchführung des Winterdienstes

Der innerörtliche Winterdienst ist in verschiedene Dringlichkeitsstufen eingeteilt. Als erstes werden die ortsdurchquerenden Bundes- und Landesstraßen geräumt und gestreut, dann die Strecken des öffentlichen Personennahverkehrs und die restlichen wichtigen Haupt- und Durchgangsstraßen. Abschließend werden Neben- und Seitenstraßen maschinell geräumt soweit es die Kapazitäten zulassen. Großes Augenmerk wird vor allem auf Gefällstrecken gelegt. Oberste Priorität haben aber auch fußläufige Bereiche wie Bushaltestellen, Fahrbahnquerungen oder öffentliche Fußwege, soweit keine privaten Anlieger zur Räumung verpflichtet sind. Feld- und Waldwege werden nicht geräumt.

Die organisatorischen Vorbereitungen und Planungen für einen reibungslosen Winterdienst sind also getroffen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es nicht trotzdem zu Änderungen, Störungen, Ausfällen etc. kommen kann. Vor Unfällen, Maschinenausfällen usw. sind wir natürlich nicht gefeit. Sollte es einmal nicht so klappen, gehen Sie bitte davon aus, dass die Mitarbeiter des Bauhofes stets versuchen, aus der jeweiligen Situation das beste Ergebnis zu erzielen, um einen ordnungsgemäßen Räum- und Streudienst zu garantieren.

Parken mit Rücksicht auf die Räumfahrzeuge

Nachdem die Winterdienstfahrzeuge wieder in Einsatzbereitschaft sind, möchten wir alle Kraftfahrzeuglenker bitten, folgende Hinweise beim Abstellen des Fahrzeuges zu beachten:

Achten Sie darauf, dass die Durchfahrt des Räumfahrzeuges nicht durch ihr Fahrzeug versperrt wird, die gesamte Straße kann sonst nicht geräumt werden. Nach der Straßenverkehrsordnung ist das Halten und Parken an engen und unübersichtlichen Straßenstellen und im Bereich von scharfen Kurven verboten.

Nach der Rechtsprechung muss eine Durchfahrt mit mindestens 3 Metern Breite frei bleiben, die im Übrigen auch von den Schneepflügen benötigt wird, um ordnungsgemäß räumen zu können. Außerdem ist das Parken vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 Metern von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten verboten.

Wir bitten alle Anwohner und Besucher von Straßen, bei denen auf Grund Ihrer Breite nur auf einer Seite geparkt werden kann, die Fahrzeuge einheitlich auf einer Straßenseite abzustellen, damit die Räumfahrzeuge gerade durchfahren können. Nur wenn sich alle Kraftfahrer an diese Regeln halten, kann der Winterdienst der Gemeinde ordnungsgemäß durchgeführt werden.